Die Telekom Deutschland -  eine wahre Geschichte

......es begann vor ca. 3 Jahren -  three years ago, wie es im Neudeutsch so schön heißt!

Ich habe - wie die meisten modebewussten Menschen -  einen Computer dessen Bedienung ich trotz meines hohen Alters mit Hilfe von Büchern, Heften sowie guten Tip`s von anderen Usern erlernte!

Hurra, ich konnte mich dadurch unter Anderem auch im Internet frei bewegen.

Zwar war meine Bewegungsfreiheit durch den vertraglich vereinbarten speed anfänglich sehr eingeschränkt - erst 1000, 2000 dann mal 6000 Mbit.

Als ich das zweite Mal beim Download eingeschlafen war, startete ich eine Anfrage ob den die zwischenzeitlich standardisierte 16000 Mbit - Flat bei meinem Anschluss möglich wären?  Von einem T-Punkt Mitarbeiter im ortsansässigem T-Punkt Center bekam ich die lapidare Antwort - nö (= nein)   -  geht nicht bei ihnen!

Ok - verstand ich zwar nicht, denn alle anderen Anbieter bestätigten mir, dass diese bei ihnen und meinem Standort schon möglich ist!

Bei meiner weiteren Nachfrage einige Tage später im T-Punkt Stadtmitte - wobei ich die selbe Frage um den Faktor TV Empfang über T-kom erweiterte -  bekam ich zur Antwort,

"zum TV Empfang ist 16000 als Mindeststandart nötig und die gingen halt bei mir nicht" - Leitungsbedingt!

 

Zu Hause angekommen formulierte ich meine Kündigung an die Telekom, da ich ja schon erfahren hatte - alle anderen Anbieter haben an meinem Standort 16000 und mehr im Angebot und sogar zu günstigeren Preisen.

Dazu muss ich erwähnen, dass ich damals ca. 45 Euro "Telekommunikationsprämie" an das Unternehmen abführte.  

 

Einige Tage später bekam ich ein Schreiben in dem das Datum der Kündigung zum 31. 08. bestätigt wurde - das war im März - also noch fünf Monate hin!

Den Router sollte ich allerdings schon im April an eine Logistigstelle senden, da dieser eine monatliche Kündigungsfrist hat.  Ich stutzte -  wenn ich das Teil zurücksende, kann ich den Vertrag den ich bis August zahlen muss nicht mehr nutzen, dies bedeutete für mich faktisch eine Kündigung mit Monatsfrist mit fortlaufender Zahlung -   wenn ich dies nicht tue, droht mir der lila Riese mit einem Schadenersatz von 70,- Euro. Beim Vorsprechen in einem der beiden T-Pünktchen  traf ich auf eine sehr nette Mitarbeiterin die einen sehr patzigen Mitarbeiter an ihrer Seite hatte - Der Patzige schnauzte gerade den Kunden vor mir an - wahrscheinlich hatte er schlecht geschlafen - und ich war heilfroh die Nette erwischt zu haben.  Diese Freude währte nicht lange, da sie den Patzigen über meine Problematik informieren musste und somit wurde ich das nächste Opfer von diesem Menschen.

Das ist alles in Ordnung und das ist halt so - zusammenfassend seine Meinung zu meinem Anliegen - im dazu passenden patzigen Ton!

In mir keimte der Verdacht - das seine Art nix mit schlecht schlafen zu tun hatte - der war so!!!

Meine abschließenden Worte an diesen liebenswerten Zeitgenossen waren  "wegen solchen Menschen wie sie es sind verlasse ich die Telekom gerne".

Es folgten Telefonate mit gefühlten 200 verschiedenen Call Mitarbeitern und weiteren Drohbriefen wegen des Routers. Irgendwann wurden von meinem Konto 70,-  Euro Schadenersatz abgebucht der sich ja noch immer in meiner Obhut befand - derweil ich ohne das Teil keine Verbindung zur Außenwelt hatte.

Dann kam wieder ein Anruf  von einer Calllistin  - war der 201te oder so!

Sie fragte auch warum, weshalb, wieso und bot mir folgenden Deal an:

16000der Geschwindigkeit - war plötzlich möglich -  sowie ein Preissturz von sage und schreibe € 10.- !

Hatten die über Nacht dicke Kabel verlegt - ich schaute aus dem Fenster waren keine Anzeichen von Grabungen ersichtlich, oder ist eine Kabeldehnungsmaus durchgeschossen worden - war Pumuckl am Werk? Es hatte immer geheißen die  Leitungen wären für diese horrenden Geschwindigkeiten nicht geeignet - sehr komisch!!!

Eh Wurscht  - angenommen und verlängert

Meine € 70,-  Schadenersatz könne sie mir aber nur in Form einer Gutschrift von € 40,- erstatten....

Auf die Frage welcher Schaden eigentlich entstanden sei da nach Rücksendung des Router dieser sowieso vernichtet würde, konnte sie mir allerdings keine Antwort geben und wechselte gekonnt das Thema.

Also zwei Jahre mindestens € 10,- weniger - da konnte ich die 30 Euro verschmerzen - so schluckte ich diese Kröte, da ich bis dato keinerlei Probleme mit meinem Anbieter hatte und seit 1977 Kunde bin.  Ich verteidigte die T-kom bei jeder Gelegenheit wenn das Gespräch auf Telekommunikationsanbieter kam  - sie sei zwar etwas teurer aber immer noch die "Seriösesten" unter den Wildwest Anbietern welche sich auf diesem Markt tummelten!

Es folgen ein paar ruhige Monate in denen ich mich geborgen fühlte und der Trouble aus meinem Gedächtnis verblasste, bis -  tja bis das ich einen Mobilfunkvertrag beim Pink Anbieter abschloss.

Ich holte mir Informationen bei einigen Handyshops sowie im örtlichen T-Punkt bei dem ich schlussendlich einen Vertrag abschloss der für mich ausreichend war  - € 19,95 mtl. inkl. Handy mit einer begrenzten Datenflat  - dachte ich jedenfalls!

Ich unterschrieb - und die erste Rechnung wies auch diesen Betrag in etwa aus - und alles war für mich in Ordnung.

Die Zweite war dagegen etwas heftiger - dort wurden plötzlich € 34,- veranschlagt.

Ich zum T-Punkt - den Berater gefunden - ihn auf diese Diskrepanz angesprochen.

Mein "Fachberater" meinet nur das er nichts mehr ändern könne da schon 30 Tage vergangen und außerdem habe ich diesen Vertrag so unterschrieben -  Schluss aus und T-Punkt!!!!

Ok - wer lesen kann ist klar im Vorteil - Punkt für T- Pünktchen - mein Fehler nicht richtig geguckt und Pech gehabt. Sowas nenne ich aber  "über den Tisch gezogen"  gesprochen wurde nämlich über den  "kleinen"  Vertrag!

Meine Reaktion  - ich kündigte meinen Festnetzanschluss Call&Comfort sowie den Vertrag für unsere Speedbox  - Bingo!

Einen Vertrag dazugewonnen - zwei andere verloren!

Mein Mobilfunkvertrag wird nach Ablauf sicher nicht weitergeführt wurde ebenfalls gleich wieder gekündigt  -  unterm Strich also ein Minusgeschäft......

Kündigungsbestätigung  für Alles erhalten - für das Festnetz wurde diese zum 01.09.2014 bestätigt.

Danach überrollte mich eine Anrufwelle  - warum, weshalb, wieso....

Ich erzählte gefühlte 100 Leuten immer das Gleiche aber bei keinem hatte ich am Telefon den Eindruck er/sie interessieren sich wirklich für mein Anliegen - die wollten nur eine Weiterführung des Vertrages erreichen. Nur eine einzige Call Mitarbeiterin hat meine Missstimmung verstanden und wünschte mir alles Gute für die Zukunft! Zusammenfassend lautete meine Antwort wie folgt  "wenn die Telekom seine Kunden auch über den Tisch zieht um Umsatz zu steigern - tja, dann kann ich zu den billigeren Anbietern wechseln"

Von einer Call-Dame wurde mir z.B. wieder einen -Deal angeboten - wenn ich bleibe zahlte ich nur

€ 29, irgendwas Brutto  -  und könne nach ca. 5 Monaten nochmals auf € 24,nochwas Brutto -  reduzieren!

Ich bat sie, mir das schriftlich zu übermitteln da ich dieses Angebot schwarz auf weiß haben wolle, aber - wen wundert`s - sie Antwortete "das könne sie nicht derweil diese Option nur am Telefon möglich wäre"!     Nachtigall ich hör dir trapsen .........zweimal den gleichen Schmarrn zu machen - dazu hatte ich nun wirklich keine Lust

Also hin zu Kabel Deutschland - die beiden waren früher mal eine Firma -  das lila Pünktchen und Kabel Deutschland  -  mit dem Namen  "Deutsche Bundespost"!   Man konnte damals Menschen erreichen die Kompetenz sowie Ahnung hatten, die Entscheidungen treffen konnten und über normale Telefonnummern zu erreichen waren.

Boah eh  -

Heute plärrt mir eine Computertussi ins Ohr welches Begehr ich habe um mir die dazu passende Nummer anzusagen - drücken sie die 5!  Das Ganze dauert natürlich seine Zeit bis ich von dieser Blechquatscherin zum richtigen Ansprechpartner geleitet wurde - dort werde ich durch eine andere Stimmprothese über den Mitschnitt des Gespräches aufgeklärt und das der passende Mitarbeiter noch 10 Minuten mit einem Kunden in Beratungen vertieft sei  -   Personalmanagement = 6 setzen!!!

Bin doch auch Kunde und das seit 1977!!!

 

Nun beauftrage ich Kabel Deutschland auch meine Rufnummer bei der Telekom zu portieren - ich wollte, wenn schon möglich -  meine gewohnte Nummer mitnehmen.

Aber hallo - jetzt  kam der lila Riese in Schwung - DIESER meinte nämlich durch die nochmalige Kündigung von Kabel Deutschland wäre mein Vertrag mit der Telekom wiederbelebt worden und würde nun bis 01.09.2015 weiterlaufen.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen - durch die Kündigung eines Vertrages der schon gekündigt worden ist - worüber eine Bestätigung vorliegt - 

....dadurch würde DIESER wieder in Kraft gesetzt. - die Logik muss mir mal jemand erklären!!

Logisch wäre, wenn die T-kom sagt  "geht nicht ist schon gekündigt"! 

Das man etwas kündigen kann was schon gekündigt ist -  ist mir neu!

Und das dann dadurch etwas  "wiederbelebt" würde  -  auch!!!!!

Auf alle Fälle sieht die Telekom das so - und überhaupt hat mein Mobilfunkvertrag mit dem Festnetz überhaupt nix zu tun - da habe sie sowieso keinen Einfluss, ist auch eine andere Firma usw. und so fort,  der Ton der Callcenterinnen wurde merklich aggressiver.

Nochmaliger Anruf - diesmal ein Herr - tja, es tue ihm leid , aber das ist nun mal so und im allgemeinen übernimmt Kabel Deutschland in solchen Fällen für das weitere Jahr die Kosten - hä????

Also geht es mit diesem Taschenspielertrick nur um ein Jahr mehr Kohle - Umsatz ist alles - der Quartalsgewinn muss stimmen - geht`s noch!!!

Als ich dann meinte, er kann sagen was er will - es ist absolut unlogisch und ich werde die Sache meinem Anwalt übergeben, da wurde er etwas unsicherer und meinte  -

"wir wollen doch zufriedene Kunden"   BINGO......ich bin total zufrieden!!!!!

 

Das ist nur der grobe Vorgang - im Einzelnen wurde ich von verschiedenen Mitarbeitern behandelt als ob ich für sie da wäre - nicht umgekehrt.  Vom Fachberater Mobil wurde mir gesagt ich hätte das so unterschrieben - wäre also alles in Ordnung - kein Bedauern, kein tut mir Leid oder eine Entschuldigung, schau mer mal vielleicht kann ich noch was machen, oder das er etwas falsch verstanden hätte - oder wir aneinander vorbei geredet hätten, nix.

Dieser war offensichtlich nur auf Umsatz fixiert - das hat System!

Viele  Mitarbeiter sind aber auch sehr nett und bemühen sich die werden allerdings von den Patzigen platt gemacht.

Wenn Kunden wie ich - die seit Jahrzehnten der Telekom die Treue gehalten haben sich von DIESER abwenden, dann sollten die Entscheidungsträger mal nachdenken was an Kundenfreundlichkeit in den vergangenen Jahren auf der Strecke geblieben ist.

Versprochen wird von den Callern und Calllerinnen fast alles -  was sich allerdings beim nächsten Anruf der irgendwo aus Indien, der Türkei oder Chemnitz kommt in Wohlgefallen auflöst, denn die  wissen natürlich von garnix -  der Kollege hat da kein Häkchen gesetzt.  Apropos Häkchen, das ist der Aufhänger schlecht hin - sobald von diesen Exemplaren keines oder eines zu viel vorhanden ist, haben die Callisten ein Problem, weil die Mehrzahl vom genannten Personenkreis keine persönliche Beziehung zu seinem Unternehmen mehr hat - Das Große und Ganze darf sie nicht mehr interessieren, nur die vorgegebenen Vorgänge und Verfahren von ihrem Bereich gehören zu deren Kenntnisstand.  Zugespitzt ist es doch so, bei 15 Anrufen und Nachfragen bekommt man bei diesen Centern 28 verschiede Meinungen, Analysen, Aussagen oder Informationen von denen 33 nicht korrekt sind!!!!

Call Center - mehr sog i ned!!!!!

 

Ach ja - Nachtrag, Anruf am 18.08. vom Callcenter - die Dame nötigte mich weiter und behauptete u.A. immer noch  ich müsse den Vertrag bis 2015 erfüllen

- also ein Jahr länger!

Als ich ihr mitteilte sie solle das Ganze auf ein Blatt Papier schreiben und mir zusenden, kamen Sprüche wie  "was glauben sie eigentlich" oder  "damit kommen sie nicht durch"  und  "sie werden schon sehn was sie davon haben"  mit diesen Worten legte sie grußlos auf!

 

Telekom ich liebe dir.........   nur weiter so

 

 

Nach oben