An dieser Stelle möchte ich mich mit ein paar kurzen Worten vorstellen - habt ihr Zeit.......

Also - geboren wurde ich als ganz kleiner Mensch in einem Stuttgarter Krankenhaus. die Ärzte waren begeistert, meine Mutter sowieso - sie fand - ich sei ein sehr schönes Kind. Mein Vater hatte allerdings hierzu eine konträre Meinung, suchte folglich schnellstmöglich das Weite um den berechtigten Forderungen meiner Mama zu entkommen.
So wuchs ich ohne die beschützende Hand eines Vaters auf - meine Mutter bläute mir ihre Liebe mittels allerlei Küchenutensilien ein, wobei ich keine Möglichkeit hatte dieser Liebe zu entkommen. Wahrscheinlich wurde damals schon der "Grundstein" zu meiner jetzigen Krebserkrankung gelegt - Gründe für Alles werden doch heute in der Kindheit gesucht - oder??
Meine gesamte Schulzeit verbrachte ich in der Wolfbuschschule zu Weilimdorf - ohne Ehrenrunde! Somit wurde ich nach 9 Schuljahren, im Jahre 1967 in die raue Welt der Arbeit entlassen. An den Nachmittagen ohne Schulzwang tobten wir uns in den Umliegenden Wäldern und Feldern aus - das war unser Abenteuerspielplatz!
Wir fanden uns ohne Handy zusammen - hatten keinen Computer und unsere Eltern wussten nie so genau wo wir gerade waren..
Heutige Mütter würden wahrscheinlich einen Nervenzusammenbruch bekommen.
 
Wir erforschten Tunnelanlagen sowie Baustellen aller Art, tobten in Ruinen herum - durchstreiften die undurchdringlichen Wälder.
Tümpel waren für uns Weltmeere auf denen wir mit unsere Schlachtschiffe aus Bauholz in See stachen. Als Piraten oder Raubritter konnte man natürlich auf sein Äußeres nicht auch noch achtgeben und so kam es des Öfteren vor, dass wir nass, dreckig, versifft am Abend Hotel Mama erreichten. Nicht nur Äußerlich hatten wir uns in unsere Vorbilder verwandelt - nein, das Wasser der Tümpel oder das des Lindenbaches dienten uns zur Labung und - wir haben das alles überlebt - ist aus heutiger Sicht fast unmöglich.
 
Eine Lehrstelle als Schaufenstergestalter bei einem Stuttgarter Herrenausstatter am Marktplatz wurde mir angeboten und angenommen
- somit ging das Lernen weiter.
1971 folgte ich dem Ruf zur Landesverteidigung - zwar wiederwillig aber ich folgte ihm!
Auf dem Schrieb stand, ich solle mich am 1.7. in Passau einfinden!
Passau! - wo war das denn?
Atlas - nächte Frage, wo war der - nach der Beendigung meiner Schulzeit hatte ich es nicht für nötig befunden diesen - wie auch andere Schulbücher - griffbereit zu lagern. Nach Auffinden des Diercke Weltatlas fand ich diesen Ort - er befand sich noch in Deutschland - Bayern - hart an der Grenze zum Balkan!
Ich in den Zug und ab - damals noch mit Dampf - nach Passau in die Dreiflüssestadt.
Als letzter W18 (18 Monate) absolvierte ich dienstbeflissen meinen Wehrdienst. Allerdings war nach Ablauf dieser Zeit mein Major sichtlich froh, seine weitere Laufbahn ohne mich weiterführen zu können. Er meinte mal "solche Unteroffiziere können wir nicht brauchen" nachdem ich für einem 25km Marsch 9 Stunden gebraucht und die letzte Strecke mit dem Taxi zurückgelegt hatte.
Ich sah dies natürlich vollkommen anders - sein Ansicht war für mich nicht nachvollziebar.
 
Aus innerfamiliären Gründen entschloss ich mich nach der BW Zeit meinen Lebensmittelpunkt in dieser historische, schon bei den Kelten und Römern beliebte Stadt, zu installieren.
Meiner Einer lernte eine Frau kennen und war an der Erzeugung von ungefähr drei zukünftigen Renteneinzahler beteiligt. Wobei ich mich nicht aus dem Staub machen konnte - Erstens, es hatten sich die Zeiten geändert - Zweitens waren die ehelich - nix war`s mit abhauen!!!
Vor ca. 5 Jahren machte ich mich wieder Selbständig, bezog ein 1861 erbautes Häuschen am Ufer des Inns. Dort lebe ich seither zusammen mit einer Waschmaschine, mit "Gudrun" (Fotogalerie) sowie meinem pubertierenden Sohn Nr. klein in trauter Sittsamkeit bis zu dieser alles verändernden Diagnose...... Kehlkopfkrebs!
 
PS: Meines Wissens nach besteht kein Zusammenhang zwischen dem Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkrieges und der Erbauung meines jetzigen Domiziles - beides war im selben Jahr!!
 

 

 
 

 

 

                                                       

 

 

Nach oben